AGB′s

AGB’s der Akademie TED-Training

Anmeldung:

Melden Sie sich schriftlich mit unserem Online-Anmeldeformular im Internet oder per Post oder Fax an. Der Rechnungsbetrag, zahlbar in einer Summe, ist bis 10 Tage vor Seminarbeginn fällig. Soll die Rechnung an eine Firma / Institution gehen, ist eine Kostenübernahmeerklärung der Anmeldung beizulegen oder spätestens bis zum Fälligkeitstermin der Rechnung nachzureichen.

Stornierung:

Kostenloser Rücktritt ist möglich, wenn Sie einen Ersatzteilnehmer benennen. Ansonsten ist ein Rücktritt bis 30 Tage vor Seminarbeginn kostenlos, bei einem Rücktritt bis 10 Tage vor Beginn 50% der Seminargebühr, bei einem späteren Rücktritt 100% der Seminargebühr.

Kursabsage:

Sollten wir gezwungen sein, den Kurs abzusagen, erhalten Sie die bezahlte Kursgebühr zurück. Ein weiterer Anspruch besteht nicht.

Teilnahmevoraussetzungen:

Die Veranstaltungen sind keine Therapie. Eine normale psychische Belastbarkeit wird vorausgesetzt. Die Teilnehmer und Trainer versichern, dass sie nicht Mitglieder der Scientology sind.

Copyright:

Teilnehmerskripte, die von TED-Training zur Verfügung gestellt werden, sind, soweit nichts anderes vereinbart, in der vereinbarten Vergütung enthalten. Fotoprotokolle und weitere Unterlagen werden gesondert abgerechnet. Das Urheberrecht an allen Seminarunterlagen gehört allein dem Leistungsgeber oder Autor. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die Seminarunterlagen, ohne schriftliche Zustimmung des Leistungsgebers, ganz oder auszugsweise zu reproduzieren und/oder Dritten zugänglich zu machen.

Änderungen:

Inhaltliche Änderungen, die der Verbesserung dienen, behalten wir uns vor.

Haftung:

Jeder Teilnehmer trägt die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Veranstaltungen. Schadensersatzansprüche gegen den Veranstalter wegen des Ersatzes von Vermögensschäden sind auf Fälle vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handelns beschränkt.

Der Veranstalter haftet für einfache Fahrlässigkeit jedoch dann, wenn die Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht („Kardinalspflicht“) vorliegt. In diesem Fall ist die Haftung für Vermögensschäden, hinsichtlich deren Umfang, auf den unmittelbaren Vermögensschaden und, hinsichtlich deren Höhe, auf den voraussehbaren Schaden begrenzt. Soweit die Haftung des Veranstalters ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

Die Haftung nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, sowie die Gewährleistung wegen des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft, bleiben von dieser Regelung unberührt.

Wichtig:

Mit der Anmeldung erkennen Sie diese Geschäftsbedingungen an. Nebenabreden sind nur gültig, wenn Sie schriftlich getroffen wurden.

Stand: 01. August 2010