Pimp my Azubi im Rofu Kinderland

geschrieben von TDostal

Liebe Seminarteilnehmer, Interessierte, Freunde, Bekannte und die die es werden wollen,

bereits im Oktober war es nun soweit. Das Azubi Training verschlug uns nach Hoppstädten Weiersbach. Um genau zu sein ins Rofukinderland. Dort hatten wir das Vergnügen mit insgesamt 14 Auszubildende und einem nicht ganz so stillen Beobachter (dieser hat uns in den zwei Tagen toll unterstützt! vielen Dank dafür noch einmal an dieser Stelle!) an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die Kommunikation und die interkulturellen Unterschiede zu trainieren.

Die Auszubildenden waren allesamt mit Begeisterung dabei. Jeder Einzelne konnte an den beiden Tagen seine Stärken klar erkennen und die einzelnen Schwächen wurden behutsam aufgedeckt um an diesen nach unserem Training weiterhin zu arbeiten, damit diese langfristig in Stärken umgewandelt werden können.

Frau Tanja K. Uhrig und ich wurden von dem Unternehmen herzlich empfangen und ebenfalls für die Verpflegung war bestens gesorgt. Die Auszubildenden setzten sich zusammen aus unterschiedlichen Lehrjahren und unterschiedlichen Ausbildungsbereichen (kaufmännisch, gewerblich etc.). Ein bunter Mix, der das Training durch diese Tatsache umso spannender gestaltete.

 Der erste Tage war voll mit praktischen Übungen:

  • Welche Fehler können im Rahmen der Rhetorik auftauchen.
  • Welche Fehler passieren mir selbst immer und welche Fehler fallen mir bei Anderen auf.
  • Was fällt mir bei Gesprächen, Besprechungen oder Präsentationen besonders schwer?
  • Die Azubis lernten was es heisst aktiv zuzuhören, den andern ausreden zu lassen und wie schwer es ist sich für eine kurze Zeit 100 % auf etwas zu konzentrieren ohne sich von äußeren Geräuschen und Co. ablenken zu lassen.
  • Welche Feedback-Regeln sollten im Umgang für ein angenehmes Miteinander beachtet und berücksichtigt werden
  • Ebenfalls die Improvisation und das schnelle Einarbeiten in neue Situationen bestimmte das Nachmittagsprogramm am ersten Trainingstag.

So ließen wir den ersten Trainingstag nachdem draußen bereits die Sonne vom Mond abgelöst wurde ;-) (nein so spät war es dann auch nicht.. junge Menschen haben ja schließlich Abends noch Anderes zu tun als die eigene Kommunikation zu trainieren oder sagen wir lieber wir gingen davon aus, dass die rhetorischen Kniffe, die an diesem Tag Thema waren Abends von den Seminarteilnehmern sofort erprobt wurden.. :-) )

 

 

 

 

 

 

Soviel zum ersten Trainingstag.

Ihre

Tanja E. Dostal

(Akademieleitung)